© privat

Corvinusgemeinde Göttingen

Gruppen

Wir begrüßen die Mitglieder des neuen Kirchenvorstands und freuen uns aufeine fruchtbare Zusammenarbeit.

Das Reparaturcafé in Göttingen 14. August 2017

Das Göttinger Reparaturcafé besteht seit nunmehr vier Jahren und kann als eine Göttinger Institution angesehen werden. Es ist eine der mittlerweile über 300 Reparaturinitiativen in der BRD. Seine Ziele sind vielfältig: Es soll den Besucher befähigen, möglichst selbst eine Reparatur durchzuführen oder zumindest eine angefangene Reparatur zu Ende zu führen. Bei der Vielzahl der beigebrachten elektrischen Geräte ist das jedoch aus Zeitgründen oft nicht möglich. Dazu kann Sensibilität entwickelt werden, beim Kauf eines Neugerätes auf dessen Langlebigkeit und Reparierbarkeit im Falle eines Defektes zu achten. Es ist ein neuer sozialer Ort, für die Reparateure auch eine neue Form der Geselligkeit, die es vorher nicht gab und auf die sie nicht mehr verzichten wollen.
Unsere Erfahrungen mit den Reparaturen sind u.a. folgende: Je älter das defekte Objekt, desto leichter ist die Reparatur. Viele neuere Gegenstände sind verklebt bzw. verschweißt oder mit Schrauben verschlossen, die sich nicht herausdrehen lassen. Die neueren elektrischen Geräte besitzen oft ein elektronisches Bauteil, das nicht repariert werden kann. Es ist ja auch zu fragen, weshalb ein Rührstab, ein Toaster, eine Küchenmaschine usw. ein derartiges Bauteil benötigen. Vor gar nicht so langer Zeit funktionierten sie auch ohne perfekt. So geht die Komplizierung des Objektes mit einer Entmündigung des Besitzers einher. Bisher zeigen die Hersteller an der Reparierbarkeit ihrer Produkte wenig Interesse.

Das Reparaturcafé hat darüber hinaus Symbolcharakter. Es ist eine Reaktion auf das Unbehagen an der derzeitigen kapitalistischen Produktionsweise, die vermehrt als sozial ungerecht und ökologisch destruktiv erlebt wird. Sie ist zum Überleben auf Wachstum angewiesen, welches auf einem begrenzten Planeten naturgemäß an Grenzen stoßen muss. Die Funktion des Einzelnen reduziert sich auf Kaufen, Verbrauchen, Entsorgen, Neues kaufen. Es sind dies Zeichen der chronischen Überproduktionskrise, eigentlich ist ja alles oder das meiste schon lange vorhanden. Besonders eindrucksvoll lässt sich das am Dieselskandal darstellen: Eine Umrüstung der älteren Fahrzeuge, die technisch durch aus möglich wäre und sich auch preislich im Rahmen hielte, wird von der Automobilindustrie abgelehnt, statt dessen sollen diese Wagen, die größtenteils noch robust und langlebig sind, verschrottet werden, um Neufahrzeuge absetzen zu können. Ein ökologischer Irrsinn!

Reparaturcafés zählen zu der wachsenden Zahl alternativer ökonomischer Ansätze, die sich dem TINA (= „There is no alternative“) nicht beugen wollen, weil es letztlich ein Denkverbot ist. Sie werden in der weltweiten Degrowth-Bewegung zusammen gefasst. Beispielhaft seien hier genannt: Gemeinwohl-Ökonomie, solidarische Ökonomie, Ökodörfer, Transition-Town-Bewegung, Demonetarisierung, Bewegung für Ernährungssouveränität, Freie Software-Bewegung, Urban-Gardening, Klimagerechtigkeit, Post-Extraktivismus und zahlreiche andere mehr.

Das Reparaturcafé findet jeden letzten Donnerstag im Monat im Gemeinderaum der Corvinuskirche, Grotefendstr. 36 von 17h bis 20h statt.

Klaus Kölmel, Thomas Heppel (Initiatoren)

Gemeindebeirat

Quelle: Schaefer
Der Corvinus-Gemeindebeirat trifft sich sechs Mal im Jahr. Jeder kann seine ehrenamtlichen und beruflichen Erfahrungen in die Gespräche einbringen: Seit dem 14. Oktober 2018 haben wir für die nächsten Jahre einen neuen Gemeindebeirat.
Die Vorsitzende des Gemeindebeirats nimmt mit beratender Stimme an den Kirchenvorstandssitzungen teil und bespricht daraus die wesentlichen Punkte mit dem Gemeindebeirat. Die Förderung des Gemeindelebens, die Überlegungen und Planungen von wichtigen Gemeindeprojekten sind eine wesentliche Aufgabe des Gemeindebeirats und die Voraussetzung für ein funktionierendes und fröhliches Gemeindeleben.

Besuchsdienst

Wir besuchen Sie gerne, bitte melden Sie sich bei uns!
Wenn Sie das 75 Lebensjahr überschritten haben, wird Sie unser ehrenamtlich organisierter Besuchdienst zu Ihrem Geburtstag beehren. Der Besuchsdienst wird geleitet von Renate Weseloh, Tel. 0551-794665.

Drei Mal im Jahr laden wir die Geburtstagskinder des vergangenen Quartals zu unserem Seniorengeburtstag ein, mit Andacht, Musik, Vortrag, Kaffee und Kuchen. Dazu werden Sie angeschrieben.

Bücherei

Quelle: Schaefer
Die Corvinusbücherei gehört zum großen Kreis der evangelischen öffentlichen Büchereien, die überwiegend ehrenamtlich betreut werden. Die Bücherei wurde im Oktober 1989 als Kinder-und Jugendbücherei auf dem Kirchengelände eröffnet und von den jungen Familien des Ostviertels sofort gut angenommen. Besonders gefragt sind die umfangreiche Bilderbuchsammlung und die Bücher für Erstleser. Zum Schmökern für Ältere gibt es Romane, Krimis und Fantasy; dazu Sachbücher, vor allem über Tiere, und Kassetten bzw. CDs. Dreimal wöchentlich kann ausgeliehen werden, kostenlos und mit großzügiger Leihfrist. Eine sorgfältige Auswahl aus den Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt hält den Bestand aktuell. Jedes Jahr im Herbst gibt es eine Sonderausstellung der neuen Bücher, fleißige Leser werden dabei mit kleinen Preisen belohnt. Das Leseangebot wird inzwischen ergänzt durch anspruchsvolle Unterhaltungsliteratur für Erwachsene, die die Bücherei aus der Zentralbücherei in Hannover zum Weiterverleihen bestellen kann.
Sie erreichen uns zu unseren Öffnungszeiten:

Sonntag 11.00 h -12.00 h

Dienstag 16.00 h -17.30 h

Donnerstag 16.00 h -17.30 h

Tel.5 66 87 (während der Öffnungszeiten).